Bürgerversicherung Nr. 9 – Nein Danke

Warum sich immer mehr Menschen von der gesetzlichen Krankenkasse abwenden wollen und die Bürgerversicherung auf Ablehnung trifft.

Vorab ein wichtiger Hinweis: sollte die Beitragsbemesseungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung durch die Einführung der Bürgerversicherung wegfallen,:

– wäre der Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenkasse nach oben unbegrenzt

– müssten Rentner einen erheblich höheren Beitrag bezahlen (Wegfall der Krankenversicheung der Rentner)

– die Mieter mit erheblichen Mieterhöhungen rechnen, da die Mieteinkünfte dann auch bei der Betragsberechnung in der Krankenversicherung des Vernieters berücksichtigt werden (ohne Höchstgrenze). Der Vermieter würde dann natürlich diesen Zusatzaufwand an den Mieter umlegen.

Dies wäre zumindest die Auswirkung, wenn die Parteien #SPD, #Grüne, #DieLinke, #AFD ihre Forderung einer Bürgerversicherung umsetzen.

Lediglich die #CDU und #FDP wollen keine #Bürgerversicherung!

————–

Durch die Anhebung der Pflichtgrenze in der #Krankenversicherung konnten sich in den letzten Jahren viele Menschen nicht privat krankenversichert, die dies gerne machen würden. Dies trifft nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Rentner, die in der KVdR #pflichtversichert sind, weil sie ihr Wahlrecht innerhalb von 3 Monaten verpasst hatten. Menschen, die eine Rente beantragen, haben 3 Minate Zeit sich von der #Krankenversicherungspflicht befreien zu lassen. Die Gründe, warum sich auch ältere Menschen von der Pflichtversicherung befreien lassen möchten, sind vielschichtig:
Der Leistungsaspekt: 

1. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung werden gesetzlich zu 95% festgeschrieben und können weiter reduziert werden.

2. Privat Krankenversicherte werden meist besser durchgecheckt und es werden genauere Duagnosen erstellt. Grund ist hier natürlich die Abeechnungsgrundlage.

3. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die gesetzlich Versicherte nicht erhalten. Zwar gibt es teilweise hierfür andere Medikamente, diese haben jedoch u.U. auch Nebenwirkungen auf andere Medikamente.

4. Der Leistungsumfang ist bei privat Versicherten freier gestaltbar.
Der Beitragsaspekt:

Letztendlich können auch finanzielle Gründe entscheidend sein, sich im Alter für die Private Krankenversicherung zu entscheiden. Beispiele:

1. Bei pflichtversicherten Rentnern in der #KVdR:

Der Beitrag wird aufgrund der Versorgungsrente ermittelt. Hierbei wird neben der eigenen Gesetzlichen Rente auch die betriebliche Altersversorgung (BAV) mit dem vollen Beitragssatz berücksichtigt. 

Zusätzlich wird bei Witwen / Witwern auch die Hinterbliebenenversorgung hinzugezogen.

So gibt es eine Reihe von Rentnern, die inzwischen den Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlen und lediglich einen Minizuscjuss zum Beitrag von der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten.

2. Freiwillig Krankenversicherte Rentner in der gesetzlichen Krankenkasse:

Wer als #Rentner freiwillig in der gesetzlichen #Krankenkasse versichert ist, muss sich bei der Beitragsberechnung nicht nur die Versorgungsbezüge wie der KVdR-Versicherte anrechnen lassen, sondern auch:

– Zinseinkünfte

– Mieteinkünfte

– Rente aus privater #Rentenversicherung 

– Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit )zB auch Photovoltaik-Anlage

Alle Einkünfte werden bis zur Beitragsbemesseungsgrenze berücksichtigt.

Wer sich frühzeitig privat krankenversichert hat hat hier natürlich Vorteile.

Wer dies aufgrund der Zwangs-Pflichtveesicherung nicht könnte, kann durch entsprechende Zusatzversicherungen:

– die Leistungen verbessern und über Anwartschaftsoptionen bei einigen Privatversicherungen (zB: Debeka) die spätere Befreiung von der Gesetzlichen Krankenversicherung vorbereiten. Hierdurch kann die spätere Risikoprüfung auf „heute“ vorverlegt werden und auch eine Altersrückstellung schön aufgebaut werden. Dies sichert auch einen niedrigeren Beitrag im Alter.

Private Krankenversicherung: Debeka mit höchsten Zuwachs

#Debeka erneut Sieger nach PKV-Zuwächsen im Jahr 2016 – sie hat um knapp 30.000 Vollversicherte zugelegt.

Durch die Anhebung der Pflichtgrenze in der #Krankenversicherung konnten sich in den letzten Jahren viele Menschen nicht privat krankenversichert, die dies gerne machen würden. Dies trifft nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Rentner, die in der KVdR #pflichtversichert sind, weil sie ihr Wahlrecht innerhalb von 3 Monaten verpasst hatten. Menschen, die eine Rente beantragen, haben 3 Minate Zeit sich von der #Krankenversicherungspflicht befreien zu lassen. Die Gründe, warum sich auch ältere Menschen von der Pflichtversicherung befreien lassen möchten, sind vielschichtig:

Der Leistungsaspekt: 

1. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung werden gesetzlich zu 95% festgeschrieben und können weiter reduziert werden.

2. Privat Krankenversicherte werden meist besser durchgecheckt und es werden genauere Duagnosen erstellt. Grund ist hier natürlich die Abeechnungsgrundlage.

3. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die gesetzlich Versicherte nicht erhalten. Zwar gibt es teilweise hierfür andere Medikamente, diese haben jedoch u.U. auch Nebenwirkungen auf andere Medikamente und andere Organe.

4. Der Leistungsumfang ist bei privat Versicherten freier gestaltbar.


Der Beitragsaspekt:

Letztendlich können auch finanzielle Gründe entscheidend sein, sich im Alter für die Private Krankenversicherung zu entscheiden. Beispiele:

1. Bei pflichtversicherten Rentnern in der KVdR:

Der Beitrag wird aufgrund der Versorgungsrente ermittelt. Hierbei wird neben der eigenen Gesetzlichen Rente auch die betriebliche Altersversorgung (BAV) mit dem vollen Beitragssatz berücksichtigt. 

Zusätzlich wird bei Witwen / Witwern auch die Hinterbliebenenversorgung hinzugezogen.

So gibt es eine Reihe von Rentnern, die inzwischen den Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlen und lediglich einen Minizuscjuss zum Beitrag von der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten.

2. Freiwillig Krankenversicherte Rentner in der gesetzlichen Krankenkasse:

Wer als Rentner freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, muss sich bei der Beitragsberechnung nicht nur die Versorgungsbezüge wie der KVdR-Versicherte anrechnen lassen, sondern auch:

– Zinseinkpnfte

– Mieteinkünfte

– Rente aus privater Rentenversicherung 

– Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit )zB auch Photovoltaik-Anlage

Alle Einkünfte werden bis zur Beitragsbemesseungsanlage berücksichtigt.

Wer sich frühzeitig privat krankenversichert hat hat hier natürlich Vorteile.

Wer dies aufgrund der Zwangs-Pflichtveesicherung nicht könnte, kann durch entsprechende Zusatzversicherungen:

– die Leistungen verbessern und über Anwartschaftsoptionen bei einigen Privatversicherungen (zB: Debeka) die spätere Befreiung von der Gesetzlichen Krankenversicherung vorbereiten. Hierdurch kann die spätere Risikoprüfung auf „heute“ vorverlegt werden und auch eine Altersrückstellung schön aufgebaut werden. Dies sichert auch einen niedrigeren Beitrag im Alter.

—————————-

Rund 30 Prozent der privaten Krankenversicherer konnten ihren Bestand an Vollversicherten im Jahr 2016 weiter ausbauen.
Die Debeka ist erneut der Gewinner nach Nettozuwachs. Sie bleibt der größte Anbieter auf dem Markt. Die DKV hatte wieder das stärkste Minus zu vermelden. Das geht aus den aktuellen Zahlen im Map-Report hervor.

Die Zahl der Krankenvollversicherten ist im Jahr 2016 nach Aussage des PKV-Verbands schon zum fünften Mal gesunken. Der Rückgang betrug 17.300 Versicherte, die Zahl der Vollversicherten liegt nun bei 8,77 Millionen. Das Minus war allerdings geringer als im Jahr davor. Der Fachverband begründet das damit, dass der Abwärtstrend in der Vollversicherung als dem Kerngeschäft der privaten Versicherer offenbar unterbrochen sei. Im zweiten Halbjahr 2016 sei es zum ersten Mal seit mehreren Jahren gelungen, einen positiven Nettozugang zu erzielen. Auffallend ist allerdings die sehr unterschiedliche Entwicklung, die die einzelnen Gesellschaften nehmen, wie die Map-Report-Reaktion mit gerade veröffentlichten Daten belegt.

Aus einer Vorabveröffentlichung zur Bilanzanalyse der privaten Krankenversicherung im Jahr 2016 geht hervor, dass nur 13 der 32 geprüften Gesellschaften einen Zuwachs ausweisen. Die Debeka ist erneut der Gewinner, sie hat um knapp 30.000 Vollversicherte zugelegt. Die Continentale kommt mit einem Zuwachs von 20.000 Mitgliedern auf den zweiten Rang. Dieser Effekt entstand durch die Verschmelzung mit der früheren Mannheimer Krankenversicherung. Auch bei der HanseMerkur, der HUK-Coburg, der Signal und der AXA wurden erhebliche Zuwächse beobachtet.

Die DKV und die Central waren dagegen die Verlierer am Markt. Die Central hat ihren Rückgang erheblich verringert, sie verlor aber immer noch über 11.000 Vollversicherte. Auch die Allianz musste mit 10.000 Vollversicherten einen deutlichen Rückgang verschmerzen. Weiterer Verlierer waren die Versicherungskammer Bayern, die Bayerische Beamtenkrankenkasse, die Gothaer und die LKH.

Testament verschollen – was passiert?- Beispiel: Zsa Zsa Gabor

Was passiert, wenn ein Testament verschollen ist, das ist am Beispiel von Zsa Zsa Gabor zu sehen:

„Sieben Monate nach dem Tod von Zsa Zsa Gabor, kommt nun heraus, dass ihr Testament verschwunden ist. Wer verfügt nun über das Erbe?

Als Zsa Zsa Gabor im Dezember 2016 im Alter von 99 Jahren starb, hat sie ein enormes Vermögen hinterlassen. Wie üblich wurde auch ihr Erbe in einem Testament geregelt. Doch wie die Website „Entertainment Tonight“ berichtet, ist dieses verschwunden. In den Gerichtsunterlagen heißt es dem Bericht zufolge, Gabors Testament sei „verloren oder verschollen“.

Zsa Zsa Gabor (†): Ihr Testament ist verschwunden

Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, wurde ihr Witwer, Prinz Frederic von Anhalt, 74, deshalb per Gerichtsbeschluss zum alleinigen Nachlassverwalter bestimmt. Damit hat er nun das Sagen über Gabors hinterlassene Millionen. Gegenüber der „Bild“-Zeitung bestätigte von Anhalt den Sachverhalt: „Es liegt nun also ganz in meinem Ermessen, wer was aus dem Erbe meiner Frau bekommt. Den Menschen, die meiner Frau geholfen und angepackt haben, helfe ich aber natürlich gern.“ Um welche Summe es sich bei dem Erbe handelt, wollte der Prinz allerdings nicht verraten.“ (Quelle: Gala).

Wer ein Testament schreibt, sollte dies bei der Bundesnotarkammer hinterlegen. 

Registerkosten

Die Bundesnotarkammer erhebt für Eintragungen in das Zentrale Testamentsregister Gebühren in Höhe von 15,00 € je Registrierung. Die Registrierungsgebühr wird einmalig erhoben und deckt sämtliche Kosten der Registrierung, eventueller Berichtigungen, Ergänzungen und Folgeregistrierungen sowie der Benachrichtigungen im Sterbefall ab.

Die Gebühr beträgt die 18,00 € je Registrierung, wenn der Erblasser (das ist die Person, die das Testament schreibt) das Testanent dort selbst hinterlegt.

Ob ein Testament bzw. Vorsorgevollmacht notariell beurkundet sein muss, hängt vom Einzelfall ab; sinnvoll ist es allemal.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Erstellung einer Generalvollmacht/Viesorgevollmacht.

Ein umfangreiches Vorsorgewerk ist der #Notfallordner-Vorsorgeordner, den es auch speziell als Ergänzungsausgabe für folgende Gruppen gibt:

– #Notfallordner für Beamte

– #Notfallordner für Selbstständige

– #Notfallordner für Ärzte

– #Notfallordner für Apotheker

– #Notfallordner für Zahnärzte

– #Notfallordner für zulassungspflichtige Handwerker

– #Notfallordner für zulassungsfreie Handwerker

Gerade für die o.g. Berufs- bzw. Selbstständigengruppen muss eine spezielle Vorsorge und Dokumentation getroffen werden.

Rund 50 unterschiedliche Versionen bieten eine umfangreiche Auswahl (Preis: ab 27 Euro inkl. MWSt).

www.notfallordner-vorsorgeordner.de

Debeka – Vom Kostenerstatter zur Gesundheitsberatung

Private Krankenversicherungen wollen von ihren Versicherten als Gesundheitspartner wahrgenommen werden. Dazu planen sie, ihr Angebot an Gesundheitsdienstleistungen zu erweitern.

Den privaten Krankenversicherern (PKV) -insbesondere den Vereicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit (die den Versicherten als Mitglied gehören) –reicht es nicht mehr, als reine Kostenerstatter zu fungieren und vor allem nur im Leistungsfall oder bei Prämienerhöhungen mit den Kunden in Kontakt zu treten. Das Ziel vieler Anbieter ist es, zum Ansprechpartner in allen Fragen rund um die Gesundheit zu werden und im Bedarfsfall die Versorgung der Versicherten steuern zu können.

Dazu gehen die Anbieter ganz verschiedene Wege. So etwa haben im vergangenen Jahr Barmenia, Gothaer, Hallesche und Signal Iduna die gemeinsame Leistungsmanagement-Gesellschaft LM+ gegründet. Die Hallesche will sich zudem zum digitalen Gesundheitsdienstleister wandeln. Gerade haben der PKV-Marktführer Debeka und die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) bekannt gegeben, dass sie gemeinsam mit der Viamed GmbH das Gemeinschaftsunternehmen Carelutions gegründet haben – der Name ist eine Zusammenziehung der englischen Wörter „care“ und „solutions“. Die Zustimmung des Bundeskartellamts steht noch aus.

Auch Gesunde werden unterstützt

Mit Carelutions wollen Debeka und SDK ihren Versicherten eine möglichst breite Palette mit Gesundheitsdienstleistungen bieten: von der Prävention über Disease Management Programme bis zur Nachsorge. Ausdrückliche Zielsetzung ist auch, gesunde Kunden durch Informations- und Serviceangebote in Sachen GEsundheit zu unterstützen.
#Debeka und #SDK führen ihr eigenes Gesundheitsmanagement fort. Die Angebote würden aber durch die von Carelutions ergänzt, erklärt Debeka-Vorstand Roland Weber. Die Debeka startet dabei mit strukturierten Versorgungsprogrammen für Versicherte, die unter Rückenschmerzen oder Schlafstörungen leiden. „Ein Unternehmen, das unabhängig von einem Versicherer ist, kann vielleicht etwas agiler agieren“, hofft er. Das gelte insbesondere für den Einsatz digitaler Elemente, die bei Carelutions eine große Rolle spielen sollen.

Größere Kundenzufriedenheit

„Wir glauben, dass wir mit einer verbesserten Versorgung sowohl auf der Leistungsseite als auch bei der Kundenzufriedenheit profitieren werden“, so SDK-Vorstand Benno Schmeing. Das sich die PKV-Unternehmen zu Gesundheitsdienstleistern wandeln, sei nur folgerichtig. Schmeing: „Wenn man die Wertschöpfungskette der PKV verlängern will, ist das der richtige Ansatz.“

Das sieht das Management der Hallesche Krankenversicherung ähnlich. „Die Kunden sollen uns während ihres gesamten Versichertenlebens als Gesundheitspartner wahrnehmen“, so Vorstand Wiltrud Pekarek. Das Unternehmen will seine Angebote auf einem Gesundheitsportal bündeln. „Das Portal soll das digitale Gesicht der Halleschen werden.“ Die Hallesche will künftig nicht mehr nur warten, bis sich die Versicherten melden. „Wenn wir eine hilfreiche Therapie-App entdecken, können wir sie dem Kunden empfehlen.“ Unternehmenseigene Ärzte sollen dafür sorgen, dass nur qualitätsgesicherte Angebote empfohlen werden, betont Pekarek. „Wir müssen zu einer wirklichen Vernetzung zwischen Arzt, Versicherer und Kunden kommen.“

Hoffnungen setzt der Versicherer auch auf die Datenanalyse. Wenn das Unternehmen erkennt, dass ein Versicherter an einer schweren Erkrankung leidet, kann er ihn ansprechen und ihm vorschlagen, eine zweite Meinung einzuholen, erläutert Vorstandschef Walter Botermann. Am besten wäre es, wenn der Versicherer dann auch gleich den Termin organisiert. „Wenn wir das hinkriegen, haben wir gewonnen.“ So weit sei die Hallesche aber noch nicht.

Quelle: Ärztezeitung

#Debeka – Auf dem Weg zum #Gesundheitskonzern

Auf dem Weg zum Gesundheitskonzern: #Debeka will Mitgliedern mehr Gesundheitsdienstleistungen bieten.

Neu gegründetes Unternehmen #CareLutions soll mit speziellen Programmen Betreuung der Versicherten verbessern

Die größte Private Krankenversicherung in Deutschland wird ihren Mitgliedern in Zukunft über die reine Kostenerstattung hinaus verstärkt #Gesundheitsdienstleistungen anbieten. 

Damit will das Unternehmen allen Versicherten – ob krank oder gesund – über maßgeschneiderte Programme eine individuelle Betreuung ermöglichen und nutzt dabei auch neue Erkenntnisse der #Digitalisierung. 

Die #Debeka hat dafür jetzt zusammen mit den Partnern #ViaMed GmbH und – vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt – Süddeutsche Krankenversicherung (#SDK) ein neues Unternehmen für #Gesundheitsmanagement gegründet, die CareLutions GmbH mit Sitz in #Stuttgart. 

Ziel der Gesellschaft ist es, eine bedarfsgerechte und effektive Versorgung von erkrankten Personen sicherzustellen sowie gesunde Menschen zu unterstützen, weiterhin gesund zu bleiben – sei es durch persönliche Leistungen, zusätzliche Services, bessere Vernetzung der Gesundheitsangebote oder auch durch digitale Unterstützung über spezielle #Apps oder Online-Angebote. 

Ansatzpunkte sind hier zum Beispiel klassische #Volkskrankheiten wie #Rückenschmerzen, die oft einen hohen Einsatz von #Schmerzmitteln erforderlich machen und zu #Arbeitsunfähigkeit führen, aber etwa auch Angebote von Zweitmeinungen bei bestimmten Erkrankungen und die Wahl des passenden Krankenhauses.

Koblenz (ots) –

– Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder

Roland Weber, Vorstandsmitglied der Debeka Krankenversicherung, erläutert die Neugründung: „Unser Gesundheitswesen entwickelt sich rasant weiter. Daran wollen und müssen wir als größter privater Krankenversicherer aktiv und innovativ mitwirken. Wir sehen es als unsere Aufgabe, allen Versicherten konkrete Mehrwerte zu bieten und dabei die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Mit der Gründung von CareLutions gehen wir den Weg zu einem modernen Gesundheitskonzern konsequent weiter.“
CareLutions bietet die Gesundheitsdienstleistungen nicht nur den beteiligten Versicherungsgesellschaften, sondern allen Interessierten an. Das können private wie gesetzliche Krankenversicherer, aber auch Unternehmen aller Branchen sein, die sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter kümmern.

Die an dem neuen Unternehmen beteiligte ViaMed GmbH verfügt über langjährige Erfahrungen in Entwicklung und Durchführung kunden- und nutzenorientierter Dienstleistungen und Beratung im Gesundheitswesen. Dazu zählen die Bereiche Managed Care sowie Disease-, Health- und Qualitäts-Management mit dem Ziel, die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen zu steigern. Bundesweit hat die Gesellschaft rund 50 Krankenkassen und Krankenversicherungen als Kunden – darunter auch bereits seit einigen Jahren die Debeka und die SDK.

OTS: Debeka Versicherungsgruppe newsroom: http://www.presseportal.de/nr/57398 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_57398.rss2

#Zahnreinigung – #Ultraschall-#Zahnbürste

Wie sinnvoll ist eine #Ultraschallzahnbürste?
In den letzten Monaten wird die Ultraschallzahnreinigung von vielen Medien angepriesen.
Wir haben uns mit diesem Thema für Sie auseinandergesetzt und recherchiert.

Hier einige Ergebnisse:
„Fortschritt | Ultraschallzahnbürsten – was bringen sie wirklich?
Kann man seine Zähne tatsächlich mit Schallwellen gründlicher reinigen? Schallzahnbürsten versprechen genau das: mit sanfter Vibration vor Plaque und Paradontitis schützen. Sind sie besser als normale elektrische Zahnbürsten und das Putzen per Hand?

Wer Probleme mit seinen Zähnen hat, sollte sich unter Umständen nach einer Alternative zur Handzahnbürste umsehen. 

Seit vor 50 Jahren die elektrische Zahnbürste in die Kaufhäuser kam, brummt es in den Badezimmern. Der Vorteil einer elektrischen Zahnbürste gegenüber der Handzahnbürste: Sie ist gründlicher, erreicht auch die engen Zahnzwischenräume und ist einfach zu handhaben.
Mittlerweile gibt es sogar elektrische Zahnbürsten, die mit einer Art Ultraschall sanft die Zähne säubern sollen. Das verspricht zumindest die Werbung. Aber sind die Ultraschallzahnbürsten wirklich besser?

Das haben wir den Zahnarzt Philipp Sahrmann von der Uniklinik Zürich gefragt.
Ultraschallzahnbürste – wie kann ich mir das vorstellen, wie funktionieren die?

Philipp Sahrmann: Normalerweise sprechen wir von Schallzahnbürsten. Die wird durchaus auch mal von zahnmedizinischem Personal Ultraschallzahnbürste genannt. Aber Ultraschall ist eigentlich etwas, was wir selber nicht hören und wer selber zuhause eine Schallzahnbürste hat, der wird durchaus merken, dass er die ordentlich brummen hört. Eigentlich bewegen die sich mit 200-300 Hertz durchaus im Schallbereich. Ultraschall ist eigentlich falsch vom Ausdruck her.
Und wie arbeitet diese Schallzahnbürste – wie eine ganz normale elektrische Zahnbürste?

Philipp Sahrmann: Der Unterschied ist im Wesentlichen, dass sich bei der elektrischen Zahnbürsten die Borsten tatsächlich räumlich rotierend bewegen oder mit kleinen Rüttelbewegungen arbeiten. Beim Schall ist es so, dass die Frequenz wesentlich höher ist – auch wenn es kein Ultraschall ist – und die Borsten kaum eine merkliche Rubbelbewegung durchführen, sondern bloß vibrieren, mit sehr, sehr hohem Schall bzw. sehr sehr hoher Frequenz. Die Schallzahnbürste leitet so evtl. die Zahnpasta in Räume zwischen den Zähnen und trägt über die Borsten hinaus zur Reinigung bei.
Nun ist ja eine Schallzahnbürste wesentlich teurer als eine elektrische, oszillierende Zahnbürste. Muss man tief in die Tasche greifen, um ein gutes Produkt zu erhalten?

Philipp Sahrmann: Ob man muss, das ist tatsächlich die große Frage. Und das hängt zum einen ganz entscheidend davon ab, was der Patient für Zähne mitbringt – die Situation kann sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie zum Beispiel ein perfektes Gebiss haben, haben im Laufe der Zeit mal ein oder zwei Füllungen gehabt, sonst lange Zeit nichts, das Zahnfleisch ist ganz weit oben: dann muss sie keiner zwingen, eine Schall-, eine Ultraschall- oder eine elektrische Zahnbürste zu kaufen.
Schwierig wird es dann, wenn durch Rezessionen des Zahnfleisches – das heißt, wenn das Zahnfleisch zurücktritt – Bereiche auftreten, die sie mit einer Zahnbürste, einem ebenen Relief nicht erreichen können. Dann brauchen Sie ein zusätzliches Hilfsmittel. Generell ist es so, dass es Ihnen durch elektrische oder Schallzahnbürsten einfacher gemacht wird. In den 1980er-Jahren wurde viel trainiert mit speziellen Techniken, wo man gleichzeitig Rütteln und Rollen muss. Und es hat sich herausgestellt, dass das sehr schwierig wird für die Patienten, so etwas wirklich adäquat durchzuführen – gerade hinter den letzten Seitenzähnen. Und da hilft Ihnen eine Zahnbürste, die diese Rüttelbewegungen ausführt sehr viel.

Worauf sollte man achten beim Kauf einer Schallzahnbürste achten?

Philipp Sahrmann: Zunächst einmal müssen Sie wissen, warum Sie die haben möchten. Prinzipiell brauchen Sie keine Schallzahnbürste. Wenn Sie unbedingt eine brauchen, liegt es daran, dass ihr Zahnfleisch vielleicht zurückgegangen ist und dann sollten Sie schauen, ob Sie einen Bürstenkopf finden, der klein genug ist, damit Sie wirklich in diesen kleinen Zahnzwischenraum hineinkommen. Das heißt, wichtig ist neben der Stärke des Motors – und da gibt es gewaltige Unterschiede – sicher auch die Form des Bürstenkopfes.

Davon gibt es ja verschiedenste Größen und Formen. Da sollte man also eine möglichst kleine wählen?

Philipp Sahrmann: Dafür gibt es keine Evidenz, das heißt, die Wissenschaft ist sich da insgesamt nicht ganz einig. Ich kann Ihnen jetzt aus unserer klinischen Erfahrung erzählen. Was wir gerne machen ist, dass wir unseren Patienten genauso mit seiner Handzahnbürste putzen lassen, wie er es bisher tut und meistens mit etwas Anleitung auch ganz gut macht, um dann mit einem kleinen Bürstenkopf auf einer Schallzahnbürste noch die Bereiche nach zu reinigen wo es wirklich schwer ist.
Für wen sind die Ultraschallzahnbürsten dann am Besten geeignet?

Philipp Sahrmann: Wir empfehlen die Schallzahnbürsten für Leute, die Zahnfleischrückgang haben, bei denen kleine schwarze Dreiecke zwischen den Zähnen auftreten, wo vorher Zahnfleisch oder Kieferknochen waren und eventuell für Leute die eine Zahnspange tragen, die es sehr schwierig macht, die Zahnoberflächen zu erreichen.
Und wie putzt man die Zähne mit dieser Zahnbürste am Besten?

Philipp Sahrmann: Ganz wichtig ist: Nur da wo man hin kommt, kann die Zahnbürste putzen. Worauf man immer noch achten muss, ist, dass man sämtliche Zahnoberflächen tatsächlich mit diesem Bürstenkopf berührt. Das kann bei kieferorthopädischen Apparaturen, bei Leuten mit Paradontitis und einem entsprechenden Zahnfleischrückgang, eine sehr aufwändige Sache werden. Aber was die entscheidende Rolle spielt: die Zahnbürste nimmt Ihnen nicht ab, dass Sie sie an alle Zahnflächen und natürlich an alle Zähne halten. Da muss man sehr genau mit sich sein.“
Quelle: https://detektor.fm/digital/fortschritt-ultraschallzahnbuersten-was-bringen-sie-wirklich-2


Einen weiteren Bericht gibt es von zshnbuersten.net

„Häufig werden die Begriffe Ultraschall-Zahnbürsten und Schall-Zahnbürsten synonym verwendet – streng genommen ist dies allerdings falsch. Denn nur Erstere beschreibt tatsächlich die lautlose aber trotzdem sehr wirkungsvolle Technologie, die die meisten von uns bisher nur von Brillen-Reinigungsbädern kannten. Bisher fristen diese Zahnbürsten noch ein Nischendasein, nur wenige Hersteller und Produkte sind am Markt erhältlich. Künftig dürfte sich das allerdings ändern, denn lange sind entsprechende Zahnbürsten noch gar nicht erhältlich. Wer sich schon jetzt für die effektive und gleichzeitig schonende Zahnreinigung interessiert, erhält hier wertvolle Tipps, die unbedingt vor dem Kauf Beachtung finden sollten.
Was ist die Besonderheit von Ultraschall-Zahnbürsten?

Das Besondere tragen Ultraschall-Zahnbürsten schon im Namen: Der Bürstenkopf wird so schnell in Schwingung versetzt, dass die Geschwindigkeit jener von Ultraschall entspricht. Die meisten Modelle erreichen Schwingungsfrequenzen von 1,6 oder gar 1,8 MHz, was also fast zwei Millionen Schwingungen in der Sekunde entspricht. Aus technischer Sicht würde man zwar bereits aber mehr als 300 Hz von Ultraschall reden, für die Zahnreinigung haben sich aber weitaus höhere Frequenzen etabliert. Für den Nutzer ist das nur von Vorteil: 1,8 MHz sind für den Menschen nicht mehr hörbar, weshalb Ultraschall-Zahnbürsten auch keine unangenehme Geräuschkulisse bieten.

Die Wirkungsweise der Ultraschall-Zahnbürsten unterscheidet sich ganz grundsätzlich von Schallzahnbürsten oder oszillierenden Zahnbürsten: Durch die Schwingungen bilden sich im Speichel-Zahnpasta-Gemisch Blasen, die wiederum zum Platzen gebracht werden. Diese „Explosion“ entfernt auf ganz mühelose Weise die Plaque – ohne dass im eigentlichen Sinne noch geputzt werden muss. Die Borsten übertragen zwar den Ultraschall, wären aus zahnmedizinischer Sicht aber fast überflüssig. Nur um gröbere Speisereste zu entfernen, haben sie noch eine Berechtigung.
Für wen sind Ultraschall-Zahnbürsten geeignet?

So innovativ die Technologie auch erscheint: Eine bessere Reinigungswirkung als mit herkömmlichen Zahnbürsten kann prinzipiell nicht nachgewiesen werden. Hierin besteht allerdings auch nicht die Hauptmotivation für den Kauf von Ultraschall-Zahnbürsten. Die Vorteile in der Reinigung können vor allem dann ausgespielt werden, wenn im Mundraum nicht jeder Winkel gut erreichbar ist, was bei Zahnersatz wie Brücken oder Implantaten häufig der Fall sein kann. Wer empfindliches Zahnfleisch oder schmerzempfindliche Zähne besitzt, dürfte sich ebenso über einen Rückgang der Beschwerden freuen.
Wird eine spezielle Zahnpasta benötigt?

Ja, im Unterschied zu Schallzahnbürsten sind hier tatsächlich spezielle Zahncremes notwendig. Der Wirkmechanismus der Ultraschall-Zahnbürsten setzt auf das Zerplatzen von Blasen im Zahnpasta-Schaum. Dadurch nimmt die Zahnpasta beim Putzen eine ganz zentrale Rolle ein – was nicht jedem Produkt auch wirklich gelingt. In der Regel bieten die Hersteller der Zahnbürsten auch entsprechende Zahncremes an. Einige Ultraschall-Zahnbürsten, darunter einige Geräte von Megasonex, kommen allerdings nach eigenen Angaben selbst mit konventionellen Zahncremes aus. Wer keine teuren Spezial-Zahncremes kaufen möchte, sollte diesen Aspekt beim Kauf mit berücksichtigen.
Kann auf den Einsatz von Interdentalbürsten oder Zahnseide verzichtet werden?

Ich würde dies keinesfalls tun. Ultraschall-Zahnbürsten sind sehr gründlich beim Entfernen von Belägen, aber vermutlich nicht immer kräftig genug, um auch gröbere Speisereste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen. Deshalb wäre der Einsatz von Interdentalbürsten oder Zahnseide auch bei Ultraschall-Zahnbürsten eine sinnvolle Ergänzung.
Wie oft sollten die Bürstenköpfe getauscht werden?

Die übliche Empfehlung lautet auch bei Ultraschall-Zahnbürsten, dass ein Austausch nach drei Monaten erfolgen sollte. Üblicherweise erfolgt der Tausch aber, weil die Nylonborsten erlahmt sind und sich dadurch schwer erreichbare Stellen im Mund nicht mehr so gründlich reinigen lassen. Dieser Nachteil entfällt bei den Ultraschall-Zahnbürsten fast vollkommen, weil hier kaum eine Belastung der Borsten stattfindet. Zwar ist in der Praxis dadurch eine längere Nutzung möglich, aus hygienischen Gründen sollte ein regelmäßiger Wechsel allerdings trotzdem stattfinden.
Welche Vorteile haben Ultraschall-Zahnbürsten?

Viele Menschen haben leider immer wieder Zahnfleischproblemen zu kämpfen, die durch herkömmliche Zahnbürsten vielleicht nicht direkt ausgelöst, vermutlich aber zumindest verschlimmert werden. Der größte Vorteil der Ultraschall-Zahnbürsten besteht darin, dass praktisch ohne Druck geputzt werden kann. Eigentlich ist es nur notwendig, die Zahnbürste aufzulegen, die durch den Ultraschall erzeugten Schwingungen sorgen für die Reinigung. Selbst wer nicht an Zahn- und Zahnfleischproblemen leidet, wird diese komfortable Art der Reinigung zu schätzen lernen. Dass die Bewegungen des Bürstenkopfes aufgrund ihrer Geschwindigkeit nicht hör- und spürbar sind, ist natürlich ebenso positiv: Andere Familienmitglieder werden nicht gestört, eine langwierige Gewöhnung an die Vibrationen kann ebenso entfallen.

Im Vergleich zu oszillierenden Zahnbürsten kommt auch noch eine lange Akkulaufzeit und ein geringes Gewicht hinzu – vor allem Kinder werden dies zu schätzen wissen. Zwar müssen bei den Ultraschall-Zahnbürsten natürlich ebenso relativ teure Ersatzbürsten gekauft werden, allerdings halten diese aufgrund der geringen Belastung sehr recht lange.
Haben Ultraschall-Zahnbürsten auch Nachteile?

Leider ist diese noch recht exklusive Technologie sehr wohl auch mit Nachteilen verbunden: Die Auswahl an Ultraschall-Geräten ist vergleichsweise gering. Außerdem sind diese Zahnbürsten noch einmal spürbar teurer als die Konkurrenz der Rotations- oder Schallzahnbürsten. Die hohe Bewegungsfrequenz hat zudem den Nachteil, dass Menschen sie weder hören noch spüren können. Sollte es also einmal zu einem Defekt der Zahnbürste kommen, bleibt der meist vollkommen unbemerkt. Die meisten Ultraschall-Zahnbürsten verfügen zwar über eine Anzeige, die den Betrieb signalisieren soll. Es bleibt aber nicht zweifelsfrei, ob die Zahnbürste dabei wirklich aktiviert ist. Außerdem wird für Ultraschall-Zahnbürsten eine spezielle Zahnpasta zumindest empfohlen um optimale Ergebnisse zu erzielen. Ob diese Ergebnisse jene konventioneller Schallzahnbürsten übertreffen, bleibt fraglich: Ein besseres Reinigungsergebnis konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Im Vergleich zu Handzahnbürsten kommt als Nachteil natürlich auch der Aspekt des Energiebedarfs hinzu, eine Ultraschall-Zahnbürste funktioniert natürlich nur im aufgeladenen Zustand.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Aufgrund der vergleichsweise geringen Auswahl am Markt wird es schwierig, besondere Anforderungen zu stellen. Sofern Kinder die Zahnbürste mitverwenden, ist ein Timer in jedem Fall sinnvoll – die Sprösslinge haben erfahrungsgemäß ihre Schwierigkeiten damit, die fürs Putzen notwendige Zeit richtig abzuschätzen. Insbesondere für Kindes ist es auch von Vorteil, auf eine möglichst leichte Zahnbürste zu achten, die einen kleinen Bürstenkopf besitzt. Ist nur ein großer Bürstenkopf montiert, sollten zumindest optional auch kleinere Bürsten erhältlich sein. Nicht weniger wichtig als die Kosten für die Anschaffung sind auch die Aufwendungen für die notwendigen Ersatzbürsten. Bereits im Vorfeld sollte geklärt werden, was der Ersatz kostet. Auch über die Platzverhältnisse im Badezimmer sollten sich künftige Nutzer von Ultraschall-Zahnbürsten ihre Gedanken machen: Einige Hersteller liefern recht große Ladestationen mit.

Nach welchen Kriterien werden die Ultraschall-Zahnbürsten bewertet?
Preis

Auch wenn wirklich günstige Ultraschall-Zahnbürsten gar nicht erhältlich sind, ist natürlich die Frage entscheidend, welche Leistungen für das Geld geboten werden. Sofern Qualität, Ausstattung und Reinigungsleistung überzeugen, ist sicherlich auch ein etwas höherer Kaufpreis zu verschmerzen.
Ausstattung

Insbesondere wenn die Ultraschall-Zahnbürste von mehreren Familienmitgliedern genutzt wird, müssen auch sehr unterschiedliche Ansprüche erfüllt werden. Verschiedene Betriebsmodi oder Reinigungsprogramme können diese Wünsche meist erfüllen. Außerdem unterscheidet sich der Lieferumfang teilweise deutlich: Idealerweise werden Ersatzbürsten ebenso wie eine Reisebox gleich mitgeliefert.
Akkulaufzeit

Während der Nutzung in den eigenen vier Wänden hat die Akkulaufzeit zumeist keine besondere Bedeutung: Nach jedem Putzen wird der Stromspeicher ohnehin wieder nachgeladen. Auf Reisen besteht die Möglichkeit aber nicht immer – insbesondere dann nicht, wenn das Stromnetz mit einer anderen Spannung betrieben wird. Wie lange die Ultraschall-Zahnbürste mit einer Akkuladung betrieben werden kann, erfährst du hier.
Gewicht

Je leichter die Zahnbürste desto einfacher auch das Handling – vor allem für Kinder. Die Unterschiede sind teilweise recht groß, weshalb ich auf diesen Punkt bei jedem Modell eingehen werde.“

Quelle:

https://www.zahnbuersten.net/ultraschall-zahnbuerste/

Vorsicht bei falscher Vorsorgevollmacht

Erbschleicher: Gefahren der Vorsorgevollmacht

Eigentlich ist die Idee gut: Wenn ein Mensch im Alter nicht mehr in der Lage ist, seine eigenen Geschäfte zu führen, kann er jemanden bestimmen, der das für ihn erledigt. Mit einer sogenannten Vorsorgevollmacht. Seit 2004 propagiert die Bundesregierung dieses Instrument. Genauso wie die „gesetzliche Betreuung“, bei der sich ein vom Gericht bestellter, oft unbekannter Betreuer um einen nicht mehr geschäftsfähigen Menschen kümmert. Bei der Vorsorgevollmacht wählt man dagegen eine Person seines Vertrauens.

Ein interessanter Filmbeitrag ist im ARD bei Panorama ausgestrahlt worden.

Falsche Vorsorgevollmachten beinhalten z.B. oft keinen Kontrollbevollmächtigten. Empfehlenswert ist auch zu diesem Thema der Notfallordner von 

https://www.notfallordner-vorsorgeordner.de

(ab 27,– Euro erhältlich).

Filmbeitrag Panorama: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Erbschleicher-Gefahren-der-Vorsorgevollmacht,altersvorsorge128.html
Starke Missbrauchsgefahr

Rund 2,5 Millionen Deutsche haben inzwischen eine solche Vollmacht erteilt – an Familienmitglieder oder andere nahe stehende Menschen. Ein Erfolg, der sicherlich auch in ihrer Einfachheit begründet liegt. Ein einfacher Schrieb genügt – wie eine Art Blankoscheck. Damit birgt eine Vorsorgevollmacht aber auch Gefahren, denn sie beinhaltet in der Regel zum Beispiel eine Kontovollmacht. Und wenn die Vollmacht notariell beurkundet ist, kann man damit sogar Häuser übertragen und verkaufen. „Eine Vorsorgevollmacht kann stark missbraucht werden“, sagt Michael Bonefeld, Fachanwalt für Erbrecht. „Und da ist es nicht selten so, dass eine Vorsorgevollmacht die erste Stufe zur Erbschleicherei ist.“

#Bürgerversicherung Nr. 1 – Warum die Bürgerversicherung für gesetzlich Versicherte gefährlich wäre

Immer wieder wird von bestimmten Gruppen behauptet, dass die Bürgerversicherung ein Solidarsystem sei, das für Alle das Beste wäre.

So behaupten neben den Lobbyverbänden der gesetzlichen Krankenkassen und gesetzlichen Pflegeversicherungen, dass nur eine Bürgerversicherung, in der alle Bürger von Deutschland versichert sind, gerecht wäre.

Und da die Aussage viele Wähler einbringt, vertreten die folgenden Parteien genau diese Meinung. So vertreten z.B. die:

  • AFD
  • Linke
  • Grüne
  • SPD

genau diese Meinung.

Tatsächlich würde eine Bürgerversicherung allerdings zu einer dramatischen Entwicklung führen.

Sofern es überhaupt verfassungsmäßig möglich wäre eine Einheitsversicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung einzuführen, würde es die Lebensbedingungen in Deutschland radikal verändern und dazu führen, dass die Lebenserwartung um etwa 5-10 Jahre wieder absenken und für viele Menschen in einem Desaster enden.

Natürlich wäre dies für die jungen Menschen mittelfristig eine finanzielle Entlastung. Denn wenn eine Bürgerversicherung kommt und die Lebenserwartung sinkt, dann ist die Konsequenz, dass die Rentenversicherung und Pflegeversicherung für einen kürzeren Zeitraum leisten muss.

Aber jede junge Mensch sollte daran denken, dass:

  • er selbst auch einmal krank und älter wird
  • und auch die eigenen Eltern und Großeltern

betroffen sind.

Warum dies so ist, wird in den nachfolgenden Wochen hier unter der Reihe „Bürgerversicherung“ erläutert.

Bürgerversicherung – nein Danke – Nr.7

#PKV #Private #Krankenversicherer sind für Ihre Versicherten besser gerüstet, als die #GKV #gesetzlich #Versicherten, denn die gesetzlichen Krankenkassen haben keine #Altersrückstellungen angespart. Da das Durchschnittsalter aber auch bei den gesetzlichen Krankenkassen ansteigt (somit auch die Leistungsausgaben) und die Beiträge im #Umlageverfahren festgelegt werden, werden die gesetzlichen Krankenkassen überproportional die Beiträge anheben müssen oder Leistungskürzungen vornehmen müssen.

Da die gesetzlichen Krankenkassen im Wettbewerb mit privaten Krankenkassen stehen, möchten bestimmte Parteien am liebsten eine #Bürgerversicherung einführen.

Denn: 

Wenn eine Bürgerversicherung eingeführt würde, könnten -ohne auf Wettbewerb Rücksicht zu nehmen – weitere Leistungskürzungen vorgenommen werden.

Dies wäre für gesetzlich Versicherte ein erheblicher Nachteil!

„Seit Jahren wird der bevorstehende Niedergang der privaten Krankenversicherung immer wieder vorhergesagt. Doch die Branche hält sich trotz aller Kassandrarufe, steigender Gesundheitsausgaben und anhaltender Niedrigzinsen aufrecht und wächst weiter, wenn auch nur noch im Zusatzversicherungsgeschäft. „Wir befinden uns derzeit in ruhigem Fahrwasser“, kommentierte der wiedergewählte Vorsitzende Uwe Laue die Lage aus Anlass der Jahrestagung des Verbands am Donnerstag.

In der Zusatzversicherung erreichte die Branche mit 25,1 Millionen Verträgen und einem Zuwachs von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein neues Rekordniveau. Im Vollversicherungsgeschäft ging es zwar das fünfte Jahr in Folge abwärts, doch mit deutlich langsamerem Tempo: Während bei den PKV-Unternehmen 2013 auf dem Höhepunkte der Mitgliederkrise in einem Jahr 66.200 Versicherte mehr durch Tod oder den Wechsel zur gesetzlichen Krankenversicherung verloren gingen als neue Mitglieder gewonnen wurden, waren es im vergangenen Jahr nur noch 14.600 Mitglieder. „Im zweiten Halbjahr 2016 waren wir schon wieder leicht m Plus“ gibt sich Laue optimistisch, räumt aber auf Nachfrage ein, dass dieser Trend sich im ersten Halbjahr dieses Jahres wieder gedreht hat. Insgesamt gab es zum Jahreswechsel 8,77 Millionen Vollversicherte, die Hälfte davon Beamte.
Finanziell sieht Laue die Branche gleichwohl krisensicher aufgestellt. Er verweist auf die Berichte über die Solvenz- und Finanzlage zum 31. Dezember vergangenen Jahres, die die Unternehmen im Mai erstmals vorlegen müssen. Danach liegen bei der gewichteten Solvency-II-Bedeckungsquote alle PKV-Unternehmen deutlich über 100 Prozent. „Das bedeutet, die Unternehmen verfügen über mehr Kapital als erforderlich wäre, um mit einer Krisenlage fertig zu werden, wie sie theoretisch nur alle 200 Jahre vorkommt“, erläutert Laue die Daten.  

Auch bei den #Alterungsrückstellungen, über die in der PKV Reserven gebildet werden, um die im Alter wachsenden Gesundheitskosten der Versicherten abzudecken, gebe es keine Anhaltspunkte zur Besorgnis: Sie wurden 2016 um fast dreizehn Milliarden Euro auf insgesamt 233 Milliarden Euro aufgestockt. 

Das bedeutet ein Plus von 5,9 Prozent. „Das zeigt auch in Zeiten anhaltender Niedrigzinspolitik in Europa wächst die nachhaltige und generationengerechte Vorsorge der PKV, mit der wir für den demografischen Wandel so gut gerüstet sind.“  
Allerdings sollte man die Rückstellungen als Indikator für eine solide Finanzlage nicht überschätzen. Bilanztechnisch handelt es sich dabei um Verbindlichkeiten der Unternehmen gegenüber den Versicherten. Aussagekräftiger ist da schon eher die Durchschnittverzinsung der Anlagen, die Laue mit immer noch knapp unter vier Prozent angab.  
Apropos Demografie: Mutmaßungen darüber, dass der Mitgliederschwund im Bereich der Vollversicherung dazu führe, dass das Durchschnittsalter der privat Versicherten nun schneller ansteigt und mit ihm auch die Durchschnittsausgaben und im Nachhinein die Prämien für eine private Krankenversicherung, wies Laue mit sehr plausiblen Argumenten zurück. 

Tod, das Sinken des Einkommens unter die jährliche steigende Versicherungspflichtgrenze und der Wechsel des Erwerbstätigenstatus seien die Hauptgründe für Abgänge aus der PKV. 

Und hier führe der nachhaltige Aufschwung am Arbeitsmarkt dazu, dass vor allem viele privat Versicherte Soloselbstständige wieder einen sozialversicherungspflichtigen Job finden würden. 

Diese Soloselbstständigen waren aber in der Vergangenheit eher ein schlechtes Geschäft für die PKV. 

Viele konnten mangels Einkommen am Ende nicht einmal mehr ihre PKV-Beiträge zahlen und landeten im Notlagentarif der PKV. 

Es könnte also gut sein, dass sich zumindest einige PKV-Unternehmen derzeit im Vollversicherungsgeschäft sogar gesund schrumpfen.“
Quelle: Handelsblatt

#Bürgerversicherung Nr. 6 – Kollaps der Bürgerversicherung in Großbritannien

Der Kollaps der britischen #Bürgerversicherung ist die Folge einer Einheitsversicherung, die keine Altersrückstellungen bildet. Auch die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung bildet keine Altersrückstellungen!

Das umlagefinanzierte System ist auch in unserer Sozialversicherung.
Alle zahlen rein und alle bekommen Leistungen.
Dadurch dass die Bevölkerung immer älter wird, kollabiert das System nicht nur in der Rentenversicherung, sondern insbesondere in der gesetzlichen Krankenversicherung und gesetzlichen Pflegeversicherung.

Die Pläne der #SPD, #Grüne, #Linke und der #AFD sehen bei einer #Bürgerversicherung auch keine Altersrückstellungen vor (weiterhin umlagefinanziert)! Nur die private Kranken- und private Pflegeversicherung sieht Altersrückstellungen vor.
Da es in Großbritannien nur eine staatliche Krankenversicherung gibt, fehlt der Wettbewerb mit einer privaten Krankenversicherung.
Folge: Die Versicherungsleistungen können Kraft Gesetz schneller reduziert werden.
Deshalb

KEINE Bürgerversicherung !!


Meldung der Tagesschau:

Fast 14 Stunden Wartezeit, dringende Operationen werden verschoben, stillende Mütter auf dem Klinikboden – das britische Gesundheitssystem wird immer mehr zum englischen Patienten und der Brexit könnte das System kollabieren lassen.

268
122
227

tagesthemen: Gesundheitssystem Großbritannien

Fast 14 Stunden Wartezeit, dringende Operationen werden verschoben, stillende Mütter auf dem Klinikboden – das britische Gesundheitssystem wird immer mehr zum englischen Patienten und der Brexit könnte das System kollabieren lassen.

Gepostet von tagesschau am Samstag, 4. März 2017