#Ohne #Kinder ist ein #Testament besonders wichtig! #Notfallordner #Vorsorgeordner

Bei Jan & Sabine blieb die Ehe kinderlos. Als Jan bei einem Verkehrsunfall zunächst 3 Monate im Koma lag, dann geistig behindert und anschließend nach einem Jahr verstorben war, wurde es für Sabine zum Horror.

Hier zu den einzelnen Situationen einige Ergänzungen:

Während der Zeit, in der Jan geschäftsunfähig war (Koma & geistige Behinderung) wollte Sabine die Geschäfts von Jan regeln. Zunächst musste sie zum Betreuungsgericht und die Betreuung beantragen.

Recht

Die ist nicht nur bei nicht verheirateten Paaren eine gesetzliche Vorgabe, sondern auch bei Verheirateten.

Durch die Betreuung hätte Sabine alle Angelegenheiten von Jan regeln können, allerdings hatte die Schwiegermutter Einspruch eingelegt, der dazu führte, dass das Betreuungsgericht einen gesetzlichen Betreuer eingesetzt hatte.

Konsequenz: Der gesetzliche Betreuer handelt autark und Sabine hatte keine Möglichkeit etwas selbst zu regeln. Selbst die Kontovollmacht wurde hierdurch wertlos. Der gerichtliche Betreuer hatte neue Konten eröffnet, wodurch Sabine auch finanziell größere Probleme hatte.

Richtig heftig wurde es jedoch nach dem Tod von Jan:

Da kein Testament vorhanden war, erbte Sabine nicht automatisch alles. Bei Ehepaaren ohne Kinder erben etwa 50 % die Eltern des Verstorbenen, bzw. wenn diese nicht mehr leben, die Kinder der Eltern (also Schwager und Schwägerin von Sabine). Wären Jan und Sabine nicht verheiratet gewesen, hätte Sabine überhaupt keinen Erbanspruch ohne Testament.

Zu einer guten Vorsorge gehören:

  • Generalvollmacht / Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung
  • und ein Testament

Umfangreiche Unterlagen bietet der #Notfallordner-#Vorsorgeordner von www.notfallordner-vorsorgeordner.de 

Zum Preis von 27,– € erhalten Sie eine umfangreiche Vorsorgeorganisation inkl. Formulare und Mustertexte (über 140 Seiten).

Inzwischen gibt es diesen #Notfallordner-#Vorsorgeordner auch für über 50 Selbstständigen-Gruppen. Gerade bei Selbstständigen ist die Einbeziehung der beruflichen Vorsorge ebenso wichtig; und diese kann sehr unterschiedlich sein, da hier auch gesetzliche Vorgaben vorhanden sein können (z.B.: Apothekergesetz oder Handwerksordnung).

 

Die #Senioren #App jetzt auch für #android #Smartphone und #windows smartphone

Heute Morgen wurde die #Senioren #APP auch für das Android – Smartphone von Google play veröffentlicht.

Forum-55plus - Die iphone App für Senioren
Forum-55plus – Die App für die Generation 55plus

Nachdem die App für das iphone vor einigen Tagen beim Apple STORE veröffentlicht wurde, wurde mit dem heutigen Tag die App auch für das Android Smartphone und windows smartphones freigeschalten.


 

App bei Goolge play store über die Internetanschrift:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.app.p8339GJ


 

App bei Microsoft Windows smartphones:

https://www.microsoft.com/de-de/store/apps/forum-55plusde/9nblggh6c35t


Die App bietet ein vielfältiges Informationsportal für die #Generation 55plus und wird auch in den kommenden Monaten weiter ausgebaut.

Forum-55plus APP Registerseite
Forum-55plus APP Registerseite

Forum-55plus-APP-2

Derzeit bietet die App neben vielfältigen Informationen über die Themen:

  • – Computer
  • – Smartphone, iphone & ipad
  • – Freizeit (Urlaub, Mode, sex im Alter, Stars von gestern
  • – Gesundheit (Demenz, Besser sehen, Zähne, Darmkrebsvorsorge, Gelenkerkrankungen, Herzerkrankungen, Notfallvorsorge
  • – Soziales (Renten, Minijob, Rentner in Thailand, Markus Lanz)
  • – Finanzen
  • – Steuern (Einkommensteuer, Erbschaftsteuer)
  • – Wohnen (Barrierefrei)
  • – Sicherheit (im Straßenverkehr)
  • – Pflege (Pflege, Kinästhetik, Pflegeversicherung)

screen-4

 

auch die Anbindung an Internetseiten der sozialen Netzwerke FACEBBOK, twitter und google.plus.

App für die Generation 55plus - inklusive Videos
App für die Generation 55plus – inklusive Videos

Darüber hinaus sind interessante Filme bei youtube zu den o.g. Themen direkt abrufbar.

Forum-55plus REGIONAL
Forum-55plus REGIONAL

Mit über 500 regionalen Seiten sind rund 260 Städte in allen Bundesländern angebunden. Die App wurde speziell für die 4 Zielgruppen der Generation 55plus:

  • – ab 55
  • – Rentenbeginners
  • – Rentner mit Handicap
  • – Live slowly

entwickelt.

Der weitere Ausbau wird in den kommenden Wochen erfolgen.

Eine #APP für #Senioren und die #Generation55plus

Eine neue APP-Entwicklung ist inzwischen nichts wirklich Neues, allerdings der Weg, Inhalt, Finanzierung und die Zielgruppe schon.

Heute ist eine neue #APP erschienen, die es in sich hat – speziell für #Senioren und der #Generation55plus entwickelt.

Forum-55plus - Die iphone App für Senioren
Forum-55plus – Die iphone App für Senioren

Heute wurde vom Apple APP Store eine besondere Applikation freigeschalten, speziell für die Generation 55plus, sowie alle Senioren und 55-plus-Unternehmen in Deutschland.

Forum-55plus APP Registerseite
Forum-55plus APP Registerseite

Neben einem reichhaltigen Informationsangebot über:

  • Computer
  • iphone & ipads
  • Freizeit
  • Gesundheit
  • Soziales
  • Finanzen
  • Steuern
  • Recht
  • Wohnen
  • Sicherheit
  • und Pflege
  • Demografischer Wandel
Forum-55plus REGIONAL
Forum-55plus REGIONAL

bietet die App etwa eine Anbindung an über 500 regionale soziale Netzwerke bei FACEBOOK, twitter und google.plus.

Forum-55plus-APP-2

Neben dem regionalen Posting von Nachrichten, gibt es z.B.: bei FACEBOOK die Anbindung an verschiedene regionale:

  • regionale schwarze Bretter
  • und regionale Cafe´s
  • Kleinanzeigenmarkt
  • Veranstaltungskalender
  • und einem einfachen anonymen Chatsystem

Darüber hinaus bietet die APP viele interessante Filme.

Ein weiterer Ausbau dieser APP ist in Planung und wird sicher auch der Zielgruppe sehr gefallen.

Finanziert wird diese APP aus Spenden.

Es lohnt sich diese APP auf dem iphone einmal zu testen.

Die iphone APP ist beim Apple STORE über den nachfolgenden Link kostenfrei herunterzuladen:

https://itunes.apple.com/de/app/id1048222373

 

 

#ipad erwärmt die Herzen über Generationen

Ältere Menschen sind oft alleine…… Nur bei 50 % der über 75-jährigen kommt einmal im Monat noch Besuch vorbei.

Ansonsten bleibt als Kommunikation nur noch:

  • Telefon
  • Fernsehen
  • Tageszeitung

und – wenn man als #Pflegefall zu Hause ist – der regelmäßige Besuch des #Pflegedienstes. Dies ist zwar den jüngeren Alten (65-75 Jahren) bewusst, allerdings wird oft keine richtige Vorsorge für dieses Stadium umgesetzt.

Oft wird auch beklagt, dass sich Kinder und Enkelkinder nicht so oft als Besuch melden.

Wie können heute auf eine clevere Art Generationen verbunden werden?

Eine interessante Möglichkeit ist durch den ipad möglich. Gerade die Enkelkinder sind heute „On TOP“, wenn es um das Wissen der tablets geht. Und ältere Menschen benötigen auch ab und zu Hilfe bei der Umsetzung dieser neuen Technik.

IMG_7133

Gemeinsamkeiten verbinden und sorgen für eine intensivere Beziehung zwischen ALT und JUNG.

Für die ältere Generation ist der ipad eine ideale Möglichkeit, sich geistig zu beschäftigen und die so die Demenz zeitlich nach hinten zu verlagern.

Und für die jüngere Generation entsteht eine höhere Bindung und eine ausgeprägtere soziale Kompetenz.

 

 

Zuwanderer steigern die Beitragseinnahmen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Etwa jeder zehnte Versicherte besitzt einen ausländischen Pass.

Eigentlich müsste aufgrund er demografischen Entwicklung die Anzahl der Beitragszahler in der deutschen Rentenversicherung eigentlich schrumpfen. Denn die Anzahl der Todesfälle übersteigt die Anzahl der Geburten.

Doch das Gegenteil ist der Fall, vor allem dank neuer Rentenversicherungsmitglieder mit ausländischer Staatsangehörigkeit.

Dem Handelsblatt zufolge wäre die Zahl der aktiv Versicherten mit ausländischem Pass seit 2008 um knapp eine Million gestiegen. Die Anzahl der deutschen Versicherten stieg nur um 80.000. Mehr als jeder Zehnte besitze eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Kleines Beitragswunder?

Für die deutsche Rentenversicherung stellt dies ein kleines Beitragswunder dar: Trotz der Senkung des Rentenbeitrages Anfang des Jahres, seien die monatlichen Einnahmen von 16,3 Milliarden im Januar, auf 17,3 Milliarden im Juni angestiegen.

Die Beitragszahlerstatistik belegte wohl nun, dass diese Entwicklung ohne die steigende Zahl an Zuwanderern nicht möglich wäre.

Wachstumstrend setzt sich fort

Zwischen 2008 und 2013 sei die Zahl der Deutschen, die in der Rentenversicherung pflichtversichert waren oder freiwillige Beiträge als Selbstständige zahlten um 81.253 angestiegen. Die Zahl der aktiv versicherten Ausländer indes wuchs um fast eine Million, von 3,7 auf 4,7 Millionen.

Auch wenn die Zahlen für 2014 noch nicht vorhanden sind, ist zu erwarten dass sich der Trend vorsetzt und sogar verstärke. Seit 2008 stieg der Anteil der Ausländer unter den Rentenversicherten um über 20 Prozent.

Ähnliche Tendenzen sind sich auch bei den abhängigen Beschäftigen zu erkennen: seit 2008 stieg die Zahl der deutschen Beitragszahler um sieben Prozent an. Gleichzeitig konnten die ausländischen Versicherten aber eine Steigerung von einem Drittel verzeichnen, von 2,1 auf 2,8 Millionen.

Woher kommen die ausländischen Beitragszahler?

Beitragszahler aus Polen, Slowakei und Tschechien

Eine Analyse der Rentenversicherung ergibt, dass seit der Ausweitung der Freizügigkeit innerhalb der EU (2011) die meisten neuen Beitragszahler aus dem Raum Polen, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Ungarn und den baltischen Staaten kommen, sowie aus Bulgarien und Rumänien. Lediglich 0,3 Prozent dieser Menschen beziehen Arbeitslosengeld I oder II.

Inwieweit dieser Trend allerdings auf Dauer anhält und die Finanzen der gesetzlichen Rentenversicherung hilft, ist fraglich. Obwohl in 2014 etwa 810.000 Kinder geboren wurden, reicht dies dauerhaft nicht aus, die Bevölkerung in Deutschland auf rund 82 Mio. zu halten.

Gleiches gilt dauerhaft auch für die höhere Anzahl von Asyl suchenden Menschen.

Im übrigen hatte die Bertelsmann Stiftung in einer Untersuchung festgestellt, dass ausländische Mitbürger höhere Sozialversicherungsbeiträge einzahlen, als die Auszahlungen an diese Personengruppe.

#Computerkurs für #Senioren und #55plus

NRWBitte <gefällt mir> und <teilen> – Danke

Inzwischen hat es sich durchgesetzt – eine gute Demenzvorsorge ist die geistige Beschäftigung auch im Alter!

Sehr hilfreich – gerade im Alter, wenn man weniger beweglich ist und vielleicht nicht mehr so einfach außer Haus kommt – ist der Computer. Denn er schafft ein Stück Selbstbestimmung und Unabhängigkeit.

Frühzeitig sollte sich deshalb jeder Mensch – auch im alter noch mit dem Computer und dem Internet beschäftigen.

Das Angebot ist – je nach Region in Deutschland – sehr umfangreich. Sofern Sie noch keinen Computer haben, ist der beste Start, damit es nicht zu schwierig wird, ein Tablet, wobei wir den ipad von Apple empfehlen. In der Anwednung ist dieses Gerät einfach sehr bedienungsfreundlich und leicht zu lernen.

Bei der Grundinstallation wird der Nichtgeübte jedoch auch Hilfe benötigen. Hier können teilweise die regionalen Fachgeschäfte, örtliche Computerclubs (die meist über die Stadtverwaltung erfragbar sind) helfen.

Wenn noch keine Internetleitung vorhanden ist, dann kann dies die Telekom oder auch „1 & 1“ durchführen. Beide Gesellschaften bieten die Einrichtung vor Ort an. Und die meisten Servicetechniker sind auch so hilfbereit, dass sie gegen ein kleines Taschengeld die Konfiguration am ipad vornehmen.

Darüber hinaus gibt es in den einzelnen Regionen auch Fachgeschäfte, die diesen Service anbieten.

lachendes senioren-paar mit tablet
lachendes senioren-paar mit tablet

Eine neue clevere Idee ist in den letzten Wochen auch im Internet zu finden: „Schüler helfen Senioren“. Auch dies ist eine Möglichkeit, damit der ipad an das wlan angeschlossen wird.

Die Ausbildungsmöglichkeiten sind sehr vielschichtig. Neben den klassischen Volkshochschulen bieten inzwischen unterschiedliche Institutionen Computerkurse an.

Bevor man sich zu einem Computerkurs anmeldet, sollten Sie zunächst fragen, ob es sich um einen Computerkurs für ipad´s handelt. Diese Kurse unterscheiden sich erheblich von den normalen Computerkursen.

Die Gründe, warum ein Tablet – insbesondere der ipad – für Senioren besser ist, sind folgende:

  1. Einen Personalcomputer kann man – wenn man einmal nicht mehr so beweglich ist – nicht mit ins Bett nehmen.
  2. Ähnlich verhält es sich auch bei einem Laptop, da der Laptop oft an der Unterseite heiß wird und Schaden nimmt.
  3. Laptop und PC benötigen zum Starten viel länger und die Programmstarts verlangen schon etwas mehr Zeit und Fachwissen.

Insoweit ist ein Tablet die bessere Wahl, zumal es beim Tablet heute auch Text- und Kalkulationsprogramme gibt und der Druckeranschluß über das WLAN einfach ist.

Wer bietet Computerkurse an?

Das Angebot ist in den Regionen in Deutschland sehr unterschiedlich. Neben den Volkshochschulen (vhs) gibt es:

  • Private Firmen
  • einzelne Personen
  • kirchliche Einrichtungen, z.B. Caritas
  • kommunale Einrichtungen
  • ortsansässige Vereine.
  • Neuerdings beten auch die AWO, das DRK und andere Sozialeinrichtungen Computerkurse an.

Die meisten Einrichtungen müssen leider auch besucht werden, allerdings bieten auch einzelne Einrichtungen den Unterricht zu hause an. Gerade wenn Sie nicht mehr außer haus kommen, ist der Heimunterricht natürlich die bessere Wahl.

Viele ältere Menschen haben am Anfang etwas Sorge, ob sie etwas falsch machen können, so dass der Computer kaputt geht. Gerade Ältere Menschen haben sehr oft Angst Fehler zu machen. Dies liegt natürlich auch an der früheren Erziehung. Aber keine Sorge, man darf am Computer auch mal Fehler machen.

Wenn Sie selbst schon im Internet unterwegs sind, aber vielleicht Ihre Eltern eine Freude bereiten wollen, dann schenken Sie ihnen einen Laptop zu Weihnachten oder dem nächsten Geburtstag. Nach anfänglichen Abneigung gegen „das Gerät“ sieht man fast immer in den Augen ein Glänzen, wenn man mit der Außenwelt im Kontakt ist.

Natürlich gibt es auch Verweigerer, die es nachher nicht zugeben wollen, wie toll es ist. Wir kennen bis heute noch keinen Menschen, der den ipad wieder hergeben wollte.

In unseren regionalen Gruppen vom Forum-55plus.de haben wir für über 200 Städte eine Auswahl von Computerkursen zusammengestellt (als Link in den entsprechenden FACEBOOK-Seiten).

Sie finden Ihre regionale FACEBOOK-Seite, indem Sie zunächst Ihr Bundesland auswählen und anschließend eine entsprechende Stadt in Ihrer Nähe.

Wenn Sie dort dann auf <gefällt> mir klicken, erhalten Sie auch die regionalen Nachrichten von uns.

Gerne können Sie diesen Artikel auch mit <gefällt mir> klicken und durch <teilen> Ihre FACEBOOK-Freunde informieren.

Hier der Link zu der Übersichtsseite der einzelnen Bundesländer:

http://www.forum-55plus.de/content/soziale-verbindungen/regionale-facebookseiten-fuer-senioren/

#Ehepaar wird nach 45 Jahren durch Gericht getrennt

Immer wieder erreichen uns Geschichten, die das Leben geschrieben hatte…. Hier eine unfassbare Geschichte…. Bitte <teilen> , so dass alle Deine Freunde es erfahren….. Die Namen und Ortsangaben haben wir verändert:

Das Ehepaar Ruoff lebte über 45 Jahre glücklich verheiratet. Der Ehemann hatte in den letzten 5 Jahren jedoch geistig sehr stark abgebaut.
Seine Ehefrau umsorgte ihn und wurde auch von der Tochter Karin umfangreich unterstützt.
Für diverse Regelungen benötigte die Ehefrau immer wieder die Unterschrift des Ehemannes. Und meistens hatte sie für ihn unterschrieben, bis eines Tages ihr mitgeteilt wurde, dass er selbst unterschreiben muss bzw. ein Bevollmächtigter.

Mann mit Demenz

Da ihr Ehemann keine #Vollmachten ausgestellt hatte, musste sie beim #Betreuungsgericht eine Betreuung beantragen. Da sie selbst nicht mehr so fit war, beantragte die Tochter die Betreuung.

Das Gericht setzte in diesem Fall einen beruflichen Betreuer ein. Ab diesem Zeitpunkt begann nun eine Fahrt nach Kanossa:

Zuerst wurde Herr Ruoff in eine Pflegeheim verlegt, da der #Berufsbetreuer der Auffassung war, dass die Ehefrau ihren Ehemann nicht optimal betreuen kann, trotz Unterstützung durch die Tochter.

Zeitgleich eröffnete der Berufsbetreuer ein neues Konto und hatte die Renten von Herrn Ruoff auf das neue Konto umbuchen lassen. Auch die Mieteinnahmen für die vermietete Wohnung wurden umgebucht.

Die Ehefrau und Tochter hatten zwar für das bisherige Konto eine Kontovollmacht, allerdings nicht für das Treuhandkonto.

Frau Ruoff erhielt selbst nur eine Rente über 578,– Euro und musste von ihrer kleinen Rente alle Kosten zunächst selbst tragen. Zum Glück konnte ihre Tochter sie übergangsweise unterstützen.
Nachdem ihre Tochter beim Rechtsanwalt war, erhielt die Mutter weiterhin einen Teilbetrag vom Treuhandkonto aufgrund des Unterhaltsanspruches.

Die Aussicht auf Übernahme der Betreuung durch die Tochter schätzt der Anwalt für sehr gering ein.

Dies wäre vermeidbar gewesen, wenn Herr Ruoff frühzeitig eine #Generalvollmacht erstellt hätte. Leider wurde hier am falschen Platz gespart.

Eine umfangreiche Regelung bietet der Notfallordner

http://www.notfallordner-vorsorgeordner.de

mit über 140 Seiten zu einem Preis von 27,– Euro

#Seniorenhilfe im #Haushalt #Seniorenbildung

Senioren sind im Alter sehr oft alleine und irgendwann werden auch die täglichen Arbeiten zur Last und sind kaum noch zu schaffen. Dies sind nicht nur die üblichen Hausarbeiten (putzen, saugen, bügeln….), sondern auch die Erledigung der Post, oder bei Beamten die Abrechnung mit der Krankenversicherung und der Beihilfestelle.

Auf der anderen Seite gibt es:

  • Alleinerziehende
  • oder auch Frauen, die seit vielen Jahren nicht mehr berufstätig sind,

aber gerne eine anspruchsvolle Aufgabe übernehmen wollen.

—————————————————————————

Jobs für Senioren - 50 plus

Ebenso gibt es viele ältere Menschen, die aufgrund des Gesundheitszustandes nicht mehr außer Haus kommen und nur noch Kontakt zur Außenwelt über:

  • Telefon
  • Zeitung
  • Fernseher / Radio
  • Essen auf Räder bzw. ambulanten Pflegedienst

haben. Das Fortschreiten der Demenz ist in solchen Lebenssituationen schneller, als wenn der ältere Mensch noch das Gehirn umfassender nutzt.

Helfe-im-Haushalt

Eine Möglichkeit, dass ältere Menschen die Demenz zeitlich nach hinten verlagern können, ist die Nutzung eines ipads.

Allerdings: Wie soll ein älterer Mensch den ipad kaufen, lernen und alles installieren?

Eine Möglichkeit wäre auch hier:

Es helfen die oben genannten Personen oder evtl. auch ein Jugendlicher. Jugendliche sind ambitionierte Profis, wenn es um Smartphones und ipads geht.

 

Hilfe-im-Haushalt

In diesen Fällen würden auch beide Personen profitieren:

1. Der ältere Mensch hat einen Kommunikationspartner und lernt, wie man den ipad einsetzen kann.

2. Der Jugendliche kann sein Wissen weitergeben. Neben der sozialen Kometenz, die der Jugendliche hierbei erhält, könnte er auch sein Taschengeld etwas vielleicht aufbessern. Natürlich sollte dies der Jugendliche nicht als Vollprofi machen, denn sonst wäre es auch Schwarzarbeit.

Für all diese Tätigkeiten wurde beim Forum-55plus ein Anzeigenmarkt entwickelt. Dieser ist völlig kostenfrei.

 

Den Anzeigenmarkt finden Sie hier:

http://www.forum-55plus.de/anzeigenmarkt/kleinanzeigen/index.php

Jubs für Senioren – 50 plus – Arbeitsmarkt – Haushaltshilfe – Haussekretär-

Riesterrente wird sogar von Deutscher Rentenversicherung empfohlen

Die Riesterrente hat keinen guten Ruf.

Doch nun wirbt sogar die gesetzliche Rentenversicherung für die staatlich geförderte Zusatzvorsorge.

Riesterrente

 

Eigentlich ist es ja nicht die Aufgabe der gesetzlichen Rentenversicherung, für die private Konkurrenz zu werben.

Um so überraschender sind die Offenlegungen der Modellrechnungen ihrer Mathematiker zu den Renditeaussichten von Riesterrente-Produkten überraschend wie der Beschluss.

Noch überraschender ist, dass die gesetzliche Rentenversicherung dies sogar in einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit weiterleitet.

Der Befund der gesetzlichen Versicherer nämlich lautet: Für bestimmte Bevölkerungsgruppen lohnt sich das Riestern durchaus.

Wer eine durchschnittliche Lebenserwartung erreicht, bekommt unter dem Strich mehr ausbezahlt, als er eingezahlt hat. Und für Frauen, Geringverdiener und Versicherte mit mehreren Kindern lassen sich mit aufgrund der staatlichen Förderung sogar vergleichsweise stattliche Renditen erzielen.

Kritik an den Kritikern des DIW

Damit widersprachen die Experten der gesetzlichen Rentenversicherung einer erst jüngst veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die zu einem ganz anderen Ergebnis kam.

Das DIW verööfentlichte vor kurzem, dass bei 38 Prozent der Fördersumme an die oberen 20 Prozent der verfügbaren Einkommen, während auf die unteren zwei Zehntel lediglich sieben Prozent entfielen.

Auch der Steuereffekte muß berücksichtigt werden

Leicht jedenfalls haben es sich die gesetzlichen Versicherer mit ihrer Analyse nicht gemacht. Sie ermittelten nämlich nicht nur die Bruttorendite der Riesterrenten, sondern berücksichtigten auch sämtliche Steuereffekte für die Betroffenen (also auch Steuerförderung während der Laufzeit und auch Versteuerung im Alter).

Einen Zins von 3,25 Prozent zugrunde gelegt käme ein männlicher Versicherter mit Kind und
35 000 Euro Brutto, wenn er als 20-Jähriger mit Einzahlungen in eine Riesterrente beginnt, demzufolge bei voller Zulage auf eine Rendite von 2,8 Prozent.

Wenn er:

  • 17 500 Euro verdienen würde, läge sie bei 3,3 Prozent,
  • 70 000 Euro bei 2,6 Prozent.

Frauen haben wegen ihrer längeren Lebenserwartung jeweils 0,3 Prozentpunkte mehr. Und mit der Kinderzahl steigt die Rendite im Regelfall weiter11427630_m

Rendite bis zu 13,9 Prozent

„Für Geringverdiener und Personen mit vielen Kindern sei es wegen der staatlichen Zulagen kaum möglich, Vorsorgeprodukte mit höherer Rendite zu finden“, äußerte sich Studienautor Christian Rieckhoff.
Allerdings gilt dies nicht für jede Konstellation (die Renditespanne liegt zwischen 0,6 und 13,9 Prozent).

Zu berückscihtigen ist zwar, dass Geringverdiener fürchten müssen, Riestereinkünfte später auf die Grundsicherung angerechnet zu bekommen und insofern überhaupt nichts von ihren Sparanstrengungen zu haben. Diese Aussage ist in der Praxis jedoch wenig tauglich, da ein Berufseinsteiger kaum wissen wird, ob er zeitlebens auf niedrigem Einkommensniveau verharrt und ob die Grundsicherungsanrechnung bei seinem Renteneintritt immer noch gilt.

Warum die gesetzliche Rentenversicherung plötzlich ihre Konkurrenz so lobt, wurde damit begründet, dass dass das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt, Da gehöre es dann auch zu den Aufgaben der gesetzlichen Versicherer, die Betroffenen zu informieren, wie sie darauf sinnvoll reagieren können.

Euro

Riester-Test durch Institut für Vorsorge und Finanzplanung*

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung. 73 Tarife von 54 Versicherungsunternehmen haben die Analysten anhand von 83 Kriterien getestet und der Debeka – wie auch schon in den Vorjahren – die Note 1,5 („sehr gut“) verliehen. Ein besonderes Augenmerk legten die Experten im Test auf die Unternehmenssicherheit. In diesem Teilbereich schnitt die Debeka am besten ab.

„Wenn der Staat die Zinsen niedrig hält, sollte sich der Staat auch an der Altersvorsorge beteiligen. Mit Riester klappt das wunderbar“, erklärt das Institut in seiner Veröffentlichung. Die neue Studie widerlegt einmal mehr, dass sich die Riester-Rente grundsätzlich nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen lohne. Egal, ob Gering- oder Gutverdiener, Singles, Verheiratete mit oder ohne Kind – die Riester-Rente eignet sich für alle, die ihre gesetzliche Rente im Alter durch garantierte, lebenslange Leistungen aufstocken wollen und müssen.

Das Forum-55plus e.V. ( www.forum-55plus.de )kann die Aussagen über die Riesterrente bestätigen und fügt noch folgendes hinzu:

Die Lebenserwartung wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Im Durchschnitt ist die Lebenserwartung in den letzten 40 Jahren um pro Jahr 3 Monate angestiegen. Wer heute 65 Jahre jung ist, wird voraussichtlich als Mann durchaus 84-86 Jahre werden, da die medizinische Entwicklung/Forschung erheblich an Fahrt aufgenommen hat.

Da bei der Riesterrente und der privaten Rentenversicherung eine Garantierente gezahlt wird, ist die sogenannte Lebensrendite hier auch zu berücksichtigen.

 

Wer einen Geldbetrag in anderen Produkten (Sparbuch, Fonds, Aktien usw.) Geld anspart und diese mit Beginn der Rente durch einen Auszahlungsplan/Entnahmedepot auszahlen lässt, hat selbstverantwortlich die Raten so aufzuteilen, dass es bis zum Lebensende reicht. Aus Untersuchungen ist bekannt, dass etwa 85 % aller Menschen ihre tatsächliche Lebenserwartung unterschätzen und oft 10-20 Jahre älter werden.

 

*Wer ist das Institut für Vorsorge und Finanzplanung?

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Markt für Vorsorgeprodukte in Deutschland detailliert und unabhängig zu untersuchen und Neuentwicklungen zu begleiten. Daher ist unser Kompetenzteam immer auf dem neusten Stand, wenn es um Gesetzesänderungen, Marktentwicklungen oder die besten Produkte geht.
(Quelle: http://www.vorsorge-finanzplanung.de )

Das Institut ist unabhängig und testet seit Jahren Produkte in der Finanzplanung und in der Vorsorge.

 

www.forum-55plus.de

Entwicklermesse Google

Brillo, Bilderkennung, Fotospeicher: Wie Google die Konkurrenz attackiert

Google hat seine Entwicklermesse I/O zu einem besonderen Event aufgebaut. Bei der eigenen Hausmesse warf der Technikriese ein Produkt nach dem anderen in den Ring, mit dem die Konkurrenz attackiert werden soll.

google

 

Google will mit smarter Software eine größere Rolle im Leben der Internet-Nutzer übernehmen. Der Internet-Konzern stellte am Donnerstag unter anderem einen neuen Foto-Service vor, der Bilder automatisch nach dem Inhalt sortieren und einfach durchsuchbar machen soll. Die Fotos können kostenlos und unbegrenzt gespeichert werden. Das neue Smartphone-Betriebssystem Android „M“ soll Nutzern die im aktuellen Moment nötigen Informationen bereitstellen. Zudem wird es ein Bezahlsystem für Android-Telefone sowie feinere Einstellungen zur Privatsphäre geben. Und die Google-Karten wird man auch herunterladen und ohne Internet-Zugang nutzen können.
Googles neue Foto-Plattform wird auch auf Apples iPhones und iPads sowie auf Computern über das Web verfügbar sein. Die Nutzer können uneingeschränkt Bilder zu Google hochladen, bis zu einer Größe von jeweils 16 Megapixel wird die Original-Auflösung beibehalten. Die Fotos können dann über alle möglichen Geräte abgerufen werden. Man kann die Bilder chronologisch anordnen lassen. Die Software erkennt aber auch automatisch Personen, Orte oder Gegenstände in den Bildern und kann sie danach sortieren. Oder man sucht nach einem Begriff wie „Schneesturm“ – und Google sucht die entsprechenden Bilder heraus, ohne dass sie vorher verschlagwortet werden müssten.
Das System Android „M“ soll sich besser als frühere Versionen danach richten, wo sich der Nutzer gerade aufhält und wie es ihm helfen kann. Zum Beispiel soll die Software automatisch eine Erinnerung erstellen, die fertige Wäsche aus der Reinigung abzuholen, wenn sie mitbekommt, dass diese Aufgabe gerade vergessen wurde. Das Smartphone soll auch den Weg zum geparkten Auto anzeigen oder rechtzeitig die Reise-Planung samt Boarding-Pässe für einen Flug anzeigen.
Die Funktionen sollen auch verschiedene Apps intelligent mit Google-Services wie der Suche verknüpfen. In einem Beispiel auf der Bühne reichte es aus, während ein Song des Musiker Skrillex spielte, zu fragen: „Wie ist sein richtiger Name?“ Die Software lieferte die richtige Antwort: Sonny John Moore. Das ist weniger trivial als es auf den ersten Blick erscheinen mag – denn das heißt, das Google-Programm wusste, welcher Song gerade lief, und folgerte auch korrekt, dass es bei der Frage um den Künstler ging.
Entsprechend werden die neuen smarten Google-Funktionen einen weitreichenden Datenzugriff erfordern, damit die Software genug Informationen hat, um den Kontext zu erkennen. Zugleich passt Google seine Suchmaschine damit stärker an die Nutzung in der Smartphone-Ära an, in der man nicht mehr unbedingt Suchbegriffe per Hand eintippen muss.
Gleichzeitig gibt Google den Nutzern mehr Kontrolle darüber, auf welche Informationen Apps auf ihren Android-Geräten zugreifen können. Die einzelnen Berechtigungen etwa für E-Mail, Ortungsdienste oder Kalender-Einträge können nun einzeln vergeben werden.
Mit dem für Sommer angekündigten Bezahl-Service Android Pay wird man sowohl in Läden als auch in Apps auf den Geräten bezahlen können. Google kooperiert dabei mit Zahlungs-Abwicklern wie Mastercard oder Visa. Der Service soll für alle Android-Smartphones verfügbar sein, die mit NFC-Nahfunk ausgerüstet sind, kündigte der Internet-Konzern am Donnerstag auf der Entwickler-Konferenz Google I/O in San Francisco an. Eine weitere Voraussetzung ist, dass sie die Betriebssystem-Version Android 4.4 „Lollipop“ unterstützen.
Die faltbare Papp-Brille „Cardboard“, in die man ein Smartphone hineinsteckt, um in virtuelle 3D-Welten einzutauchen, will Google auch in Schulen bringen. Dabei werden die Geräte der Schüler mit dem des Lehrers synchronisiert, damit sich eine Klasse Bilder aus anderen Ländern ansehen kann. Das Know-How für das System aus 16 Kameras, das man braucht, um entsprechende Aufnahmen zu machen, will Google allen Herstellern zur Verfügung stellen. Ein erster Partner ist der Action-Kamera-Spezialist GoPro.

Quelle:

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien-Google-Entwicklermesse-Brillo-Bilderkennung-Fotospeicher-Wie-Google-die-Konkurrenz-attackiert-4361400