Aldi-Mitarbeiter hilft Rentner und wird zum Facebook-Hit

Bitte liken und weiterleiten – Danke

Vor einigen Tagen war in diversen Zeitungen folgender Text zu lesen:

„Weil er regelmäßig einen betagten Kunden nach Hause begleitet hat und ihm dabei die Einkaufstaschen trug, ist ein 18-jähriger Aldi-Mitarbeiter aus England zum weltweiten Facebook-Star aufgestiegen. „

Aldi-Mitarbeiter

Eigentlich schon toll, wenn ein junger Mensch einem 96-jährigen Mann freiwillig hilft. Hut ab, dass es solche jungen Menschen mit Engagement gibt.

Das Traurige dabei ist, dass dies extra in der Zeitung erwähnt werden muss. Vielleicht sollten dies sich alle Menschen einmal als Vorbild nehmen. Ich kaufe selbst auch bei Aldi ein und sehe dort bei vielen Filialen keine älteren Menschen einkaufen.

Der Grund: Viele Aldi-Filialen sind entweder auf der Grünen Wiese gebaut oder für Menschen ohne Auto nicht erreichbar.

Und wenn eine Aldi-Filiale einmal auch für ältere Menschen gut erreichbar ist, dann habe ich bisher selten erlebt, dass man den älteren Menschen hilft.

Jeder in in Eile und die Kassiererinnen stehen unter Zeitdruck, denn wenn die Schlange zu lange ist, dann meutern die Kunden.

Jeder wird einmal alt, das sollte sich jeder einmal klar machen. Die Lebenserwartung steigt von Jahr zu Jahr um durchschnittlich 3 Monate pro Jahr. In 20-30 Jahren wird das Durchschnittsalter bei rund 65 Jahren liegen. Kinder gibt es dann noch seltener.

Welche Lösungsansätze gibt es?

Viele kleinere Einzelhändler gibt es nicht mehr. Sie wurden von den Discountern verdrängt. Vorhandene erfolgreiche Einzelhändler setzen deshalb auf Qualität und besonderen Service und liefern die Waren nach Hause. Und dies wird wohl auch in den kommenden Jahren ein Wachstumsmarkt werden.

Wer einen Laptop, Smartphone, Computer oder Tablet hat, findet auch schon viele Apps (Programm-Applikation), durch die man beim Einzelhändler Waren bestellen kann und sich nach Hause liefern lassen kann.

Für viele Ältere ist dies jedoch noch ein Problem, denn die heutigen älteren Menschen haben oft noch keinen Computer und tun sich mit der Anwendung schwer. Wer ein selbst bestimmtes Leben haben möchte, muss heute eben noch dazulernen. Empfehlenswert ist hier der ipad.

In einem Feldversuch hatte der gemeinnützige Verein „Forum-55plus.de e.V.“ einigen älteren Menschen einen ipad zur Verfügung gestellt. Die älteste Dame hatte erstmals mit 89 Jahren einen Computer in der Hand. Heute, mit 92 Jahren nutzt sie die ipad für unterschiedliche Anwendungen:

  • FACEBOOK
  • skype
  • WIKIPEDIA
  • viber
  • youtube
  • tagesschau24
  • Internetsuche allgemein
  • und auch für das Schreiben von E-Mails

Es ist nie zu spät, dass man durch Hilfsmittel auch Kontakt zur Außenwelt hält bzw. noch etwas lernt.

Lediglich bei Demenz wird die Anwendung aller Apps schwieriger (je nach Demenzphase). Allerdings ist festzustellen, dass selbst Menschen mit Demenz durch den ipad noch etwas lernen können. Das Gehirn wird mehr aktiviert, so dass die Demenz zumindest langsamer zunimmt.

Natürlich sind ältere Menschen aufgrund ihrer Erfahrung* oft skeptischer, denn die Meldungen in den Medien über Datenschutz machen vielen älteren Menschen auch Angst.

Denkt man jedoch vernünftig darüber nach, dann müssen ältere Menschen auch keine Sorge mit Datenmissbrauch haben, wenn ein paar Grundregeln beachtet werden, z.B.:

bei Facebook und sozialen Netzwerken:
1. Bei seltenem Namen nicht den richtigen angeben

2. Keinen Wohnort angeben, bzw. nicht den richtigen Wohnort

Ebenso sollte man nicht seine Kontonummer über E-Mail mitteilen, außer man kennt den E-Mail-Empfänger.

Viele wertvolle Tipps finden Sie auch auf der Internetseite:

http://www.forum-55plus.de/media/filme-ipad-und-iphone/index.php

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.